Triathlonverein Dresden e.V.

DSC02932.jpg

Regionalliga Schneeberg 2018

Die erste Station des diesjährigen Regionalligazirkus war in Schneeberg zu Gast.

In diesem Jahr treten die Dresdner Triathleten mit ganzen vier Teams an: eine Frauenmannschaft, zwei Männerteams und ein Mastersteam. Nach einer gemütlichen Fahrt in guter Gesellschaft und dem üblichen Check-In Prozedere war alles angerichtet für den Showdown. Der Start steht kurz bevor und die Männergruppe in schwarzen Tarnanzügen formiert sich im Wasser. Die ersten Meter im Wasser waren diesmal ziemlich rau. Überall um mich herum versuchten alle übereinander zu schwimmen. Klappt meist nicht so gut, aber man kann es ja mal versuchen. Nach den ersten 100 – 200 m hatte sich das Feld entzerrt und gemeinsam mit Martin konnte ich ein gutes Tempo schwimmen. Zusammen mit Jens ging es aus dem Wasser raus über den blauen Teppich zum ersten Wechsel.

 


An dieser Stelle hat sich das Wechseltraining gewiss ausgezahlt, denn sowohl der Erste, als auch der zweite Wechsel liefen problemlos. Auf dem Rad ging es sofort gut voran und ich konnte auf den ersten 5km einige Plätze gut machen. Kurz vor der Wende kam mir die Spitzengruppe mit Max, Lukas und Marvin entgegen. Leider gab es nicht nur faire Sportsmänner und so waren es wirklich Einige, die sich nicht an das Windschattenverbot hielten. Platz wäre definitiv genug gewesen, aber scheinbar keinerlei Wille sich an die Regeln zu halten.

 


Trotz alledem lief das Radfahren auf der welligen Strecke recht gut. Das Schöne an einer Radstrecke mit Wendestellen ist die Möglichkeit den Abstand zu den eigenen Verfolgern einzuschätzen. Wie ich finde, eine zusätzliche Motivation ordentlich in die Pedale zu treten. Auf den letzten Metern mit dem Zweirad noch einmal den Wechsel im Kopf durchgehen und dann runter vom Rad. Das schöne Fahrrad abstellen, Helm ab, Schuhe an und dann Feuer! Der erste Kilometer der Laufstrecke ist leicht aufsteigend und die Beine werden direkt richtig zäh. Am Ende der ersten von zwei 2,5km Runden geht dann nicht mehr viel voran.

 


Beißende Magenkrämpfe machen das Laufen fast unmöglich. Im selben Moment kommt Nico vorbeigeflogen und ist auch schon kurz darauf verschwunden. In der Sorge nun Platz um Platz zu verlieren, hilft es nur Eines: weitermachen und die
Zähne zusammenbeißen. Glücklicherweise wird es nach gut 1km wieder etwas besser und ich kann wieder halbwegs Laufen. Nach 1:01:41 h ist es dann geschafft. Glücklich im Ziel angekommen und mit den schnellen Jungs abgeklatscht, kommen auch schon die restlichen roten Raketen eingelaufen.

 


Ein wenig später trudeln auch die 5min. nach uns gestarteten Frauen ein, die auch schon auf der Radstrecke mit uns gemeinsam unterwegs waren. Für die Damen springt dabei ein vierter Platz raus, ebenso für die Masters. Die Männerteams belegen Platz zwei und sieben. Insgesamt war es eine starke Teamleistung und ein gelungener Saisoneinstand in der Regionalliga! Es war mir wieder ein Vergnügen im Rennen alles zu geben und sich mit den eigenen Teamkollegen zu duellieren. Das pusht immer richtig und ich freue mich schon auf die nächsten Rennen.

 

 

Bis dahin, Sport frei!

 

 

Bjön

Sponsoren