Triathlonverein Dresden e.V.

Template_HP-0061.jpg

Duell im hohen Norden – Der IM 70.3 Rügen aus der Sicht von Grahlo

Bereits das ganze Jahr stand unter meinem persönlichen Duell René Gruner gegen Grahlo oder TSV Cottbus (obwohl jetzt auch ein bissel TV Dresden) gegen TV Dresden oder BMC gegen Scott oder oder…(Ich beende hier die Aufzählung!)

Unsere diesjährigen Duelle beim Olympischen Triathlon in Moritzburg und beim Landesligatriathlon in Grimma gingen an mich. Aber nun sollte der Jahreshöhepunkt anstehen und René hatte eine Wahnsinnsform, die er nahezu jedes Wochenende bei diversen Veranstaltungen in ganz Deutschland präsentierte. Zu guter Letzt belegte er den 3.Platz beim Mitteldistanztriathlon des Knappenman, da konnte einem schon Bange werden…

Nun war es endlich soweit, mein Jahreshöhepunkt (Sorry Martin, die Regionalliga ist natürlich wichtiger) stand an. Bei bestem Wetter sprangen wir mit „Rollendem Start“ in die 19 °warme, recht flache Ostsee. René, der Fuchs, erwischte eine Startgruppe ein paar Sekunden vor meiner. Ich wusste, dass ich gegen ihn etwas Zeit „herausschwimmen“ musste, da er der bessere Radfahrer ist und somit hatte er schon einen kleinen Vorteil. Aber Neptun war mir an diesem Tag gnädig und es lief im Wasser wie geschmiert, so dass ich ihn schon nach 500 m überholen konnte. Nach ca. 26:30 min verließ ich das Wasser mit neuer Bestzeit. Danach schlossen sich noch ca. 500 m „Landgang“ bis zur Wechselzone an…

Auf dem Rad habe ich gleich Gas gegeben, um René so lange wie möglich auf Distanz zu halten. Durch den Rolling Start war ich für meine Verhältnisse sehr weit vorn und hatte somit nur wenige Begleiter. Es lief richtig gut! Dann habe ich so ein richtig dummes Ding gemacht: Für das Wegwerfen eines Geltütchens bekam ich eine 30 Sekunden Stopp-Go-Strafe. Auch mein Wurf des Tütchens vor die Füße von Zuschauern mit der Bitte einer umweltgerechten Entsorgung hat bei den Kampfrichtern wohl keinen Eindruck hinterlassen…Richtig so!! Mit der Wut im Bauch raste ich zur Penalty-Box, aber als auch dort kein René vorbeikam, motivierte mich das umso mehr! Die letzten Meter bis zur Wechselzone vergingen dann wie im Flug!

Als ich aus der Wechselzone lief, sah ich René -und das Messer, was er zwischen den Zähnen hatte- vom Rad steigen. Verdammt, wie schnell wird er wohl laufen, dachte ich mir! Also wie immer erstmal Vollgas! Auf der Laufstrecke sah ich dann Annett Finger (Start Profifrauenfeld 10 min vor uns) vor mir, also ein neuer Motivationspunkt am Horizont. Auch beim Laufen ging es erstaunlich flüssig, so dass ich Annett recht schnell überholen konnte. Jetzt kam mir auch René entgegen…spazierend. Auch meine Anfeuerung halfen da nicht mehr…Jetzt wusste ich auch das Duell geht an mich (René nicht böse sein!!). Nun war es nicht mehr weit und die Beine liefen immer noch rund, aber dann kam bei km 18 des Laufens der Hammer! Ich Depp, habe bei der ganzen Adrenalinausschüttung tatsächlich vergessen beim Lauf noch was zu essen! Naja, Anfängerfehler, so lange mache ich das ja noch nicht, dachte ich mir, da muss ich durch. Also Zähne zusammenbeißen und im 5er Schnitt ins Ziel wanken. Dort war ich dann auch und habe erstmal das Buffet geplündert, danach konnten meine Mitmenschen wieder was mit mir anfangen!

Alles in allem war das für mich einer der besten Wettkämpfe, die ich je gemacht habe: Eine super Veranstaltung mit tollen Strecken, vielen Zuschauern, Sonnenschein bei einer klasse Urlaubsatmosphäre und dazu ein nahezu perfekter Wettkampf! Daumen hoch!!

Sport frei (auch René)!

Grahlo

 

Radtraining

Sponsoren